Erfolgreicher Bremer Kanusport und einstimmige Beschlüsse

WVW historisch Bootshaus kViel Erfreuliches ließ sich berichten bei der Jahreshauptversammlung 2019 des Landes-Kanu-Verbandes Bremen: Bremer Kanuten erzielten im vergangenen Jahr beachtliche Erfolge bei Europa- und Weltmeisterschaften. Geehrt wurden Johannes Meyer, Henry Kurth, Thomas Kittner, Klaus Gieres, Sven und Marcel Paufler.

 

Außerdem haben die Bremer Kanuvereine in diesem Jahr ein Rekordangebot von Paddelveranstaltungen geplant. Eine Premiere wird das Kanu-Testival feiern, das 25.Mai 2019 ab 10:00 Uhr am Werdersee stattfinden wird für Leute, die Boote testen oder sich rund um den Kanusport informieren wollen. Begrüßt wurde auch, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Polizei Bremen in Sachen Sicherheit auf dem Wasser nach Irritationen im vergangenen Jahr auch für die Zukunft fortgesetzt werden kann.

Die Jahreshauptversammlung des LKV ist ein jährliches Treffen aller 33 Kanuvereine aus dem Lande Bremen (4 in Bremerhaven, 29 in Bremen) und dessen Präsidium. Sie dient dem Austausch der Vereine, dem Rückblick auf Vergangenes und dem Ausblick auf Kommendes sowie gemeinsamen Beschlüssen. In diesem Jahr trat die Versammlung am 22. Februar beim Wassersportverein Wulsdorf im Fischereihafen in Bremerhaven zusammen. Geleitet wurde sie vom Präsidenten des LKV, Norbert Köhler.

Dass aber nicht nur eitel Sonnenschein herrscht, machte u.a. der Vortrag des Ehrengastes Andreas Vroom, des Präsidenten des Landes-Sportbundes, klar: Die Arbeit der Vereine, von der Politik viel beschworen als wirksames und löbliches Element für Gesundheit und Integration, leidet unter eklatanten Mängeln der Infrastruktur, verfallenden Sportstätten und Förderung am unteren Limit. Die bereitstehenden Finanzmittel reichen bei weitem nicht aus, und ob die diesjährige Bürgerschaftswahl in Bremen hier für Rückenwind sorgen wird, ist noch gänzlich offen.